Dschungel-gif

BlogBlog JungleworksJelo

So legen Sie eine Preisstrategie für Ihren Online-Marktplatz fest

Von Kruthika Vadhera 29th January 2021
Legen Sie eine Preisstrategie für den Online-Marktplatz fest – yELO

Einer der wichtigsten Faktoren, die es zu berücksichtigen gilt, bevor man ein nachhaltiges Gebäude aufbaut Online-Marktplatzplattform ist die Preisgestaltung des Online-Marktplatzes. Sicherlich bestimmt das Preismodell eines Online-Marktplatzes seine Erfolgsquote, erzeugt eine bessere Traktion und hilft sowohl Verkäufern als auch Kunden, Gewinne zu erzielen, was zu besseren Geschäften führt. 

Aber damit Sie dieses Ziel erreichen, müssen Sie Ihr Preismodell ständig ändern, wenn Sie neue Meilensteine ​​schaffen. 

Je weiter sich Ihr Unternehmen entwickelt, desto besser wird die Gewinnspanne, und genau dafür ist das Preismodell gedacht. Der richtige Preis macht jeden im Geschäft glücklich, von den Marktplatzadministratoren, die letztendlich den Betrieb am Laufen halten müssen, bis hin zu Händlern und Kunden, die die wichtigsten Einflussfaktoren auf Ihre Plattform sind. 

Denken Sie daran, dass eine gut durchdachte Preisstrategie alles ist, wonach Verkäufer und Kunden heutzutage suchen. Die Preisgestaltung ist also der Schlüssel, um dem intensiven Wettbewerb einen Schritt voraus zu sein. 

In diesem Leitfaden führen wir Sie durch alles, was Sie über die Marktplatz-Preismodelle wissen müssen, von den verschiedenen Typen bis hin zur Auswahl des richtigen Geschäftsmodells für Ihr Unternehmen.

Verschiedene Online-Marktplatz-Preismodelle

1. Kommission

Die Provision ist eine der einfachsten und am häufigsten befolgten Preisstrategien. Die meisten Online-Marktplatzplattformen, die inzwischen auf den Märkten Fuß gefasst haben, erheben eine Provision für jede Transaktion. 

Diese Provision wird entweder als Prozentsatz des gesamten Transaktionspreises oder als minimaler kostenloser Betrag berechnet. Sie können auch stufenweise Provisionen für Bestellungen hinzufügen, die unter eine bestimmte Preisspanne fallen, was bedeutet, dass für jede Bestellung standardmäßige Provisionssätze gelten. 

Dies ist eines der lukrativsten Preismodelle für die Marktplatzplattformen, da Marktplatzadministratoren so an jeder Transaktion auf der Plattform beteiligt werden. Allerdings sollten die Provisionssätze sowohl für Händler als auch für Kunden machbar sein und erst bei steigender Conversion Rate angehoben werden. 

2. Abonnement

Ein weiterer Prominenter Preisstrategie auf dem Markt Geschäft ist ein Abonnement, bei dem Marktplatzplattformen ein monatliches/jährliches Abonnement auf der Grundlage verschiedener Geschäftsprofile oder Phasen berechnen. 

Amazon Prime, LinkedIn, Airbnb sind einige der besten Beispiele in diesem Bereich. Ein Mitgliedsbeitrag kann ein tragfähiges Geschäftsmodell sein, wenn Sie gerade erst anfangen. Es ist eine großartige Möglichkeit, Einnahmen zu erzielen, noch bevor der eigentliche Verkauf beginnt. Allerdings sollten die Abo-Tarife zunächst nicht über dem Abo-Modell der Konkurrenz liegen. 

3. Inserate

Einige Plattformen berechnen eine Gebühr für die Anzahl der Produkteinträge von Kunden, wie Craigslist oder Etsy. Dieses Preismodell ist vorzuziehen, wenn Anbieter kein Dauerabonnement wünschen, sondern nur bestimmte Artikel verkaufen möchten. 

Die Herausforderung beim Listing-Gebührenmodell besteht darin, dass es nur einen sehr kleinen Teil des Wertes erfasst, der durch die Website fließt. Daher benötigen Unternehmen ein sehr großes Volumen an Listings, um es aufrechtzuerhalten. 

4. Ausgewählte Einträge und Anzeigen

Hervorgehobene Einträge und Anzeigen sind eine weitere Möglichkeit, Einnahmen von Anbietern zu generieren, die die Sichtbarkeit ihrer Angebote auf Ihrer Plattform erhöhen möchten. Dies kann entweder durch Ziehen der Einträge auf die Homepage oder durch Schalten von Anzeigen erfolgen. 

Die Herausforderung bei diesem Modell besteht wiederum darin, dass es eine erhebliche Anzahl von Benutzern erfordert und Anzeigen im Allgemeinen als Hindernis für die Benutzererfahrung wahrgenommen werden. Wenn das Kundenerlebnis auf Ihrer Prioritätenliste steht, ist dieses Preismodell daher nicht die beste Option. 

5. Freemium 

Freemium ist die Zusammenarbeit von kostenlosen und Premium-Diensten, wie der Begriff schon sagt. Die Logik hinter dem Freemium-Modell ist, dass die Kerndienste kostenlos sind, aber nachdem die Plattform eine gute Zugkraft erlangt hat, bietet sie kostenpflichtige Mehrwertfunktionen. 

Dazu müssen die Kernangebote für die Händler und Kunden von hoher Bedeutung sein, sonst könnte es schwierig sein, sie zur Nutzung von Premium-Diensten zu verleiten.

Wie wählt man das richtige Geschäftsmodell aus? 

Nachdem wir nun die verschiedenen Arten von Geschäftsmodellen kennengelernt haben, die im Marktplatzgeschäft verwendet werden, lautet die nächste große Frage: Was ist die richtige Preisstrategie für unser Geschäft? Und wie erstellt man die beste Online-Marktplatzplattform? Also hier ist das Ding. Die Preisstrategie, die derzeit am besten funktioniert, muss möglicherweise in den folgenden Monaten oder Jahren aktualisiert werden. Daher muss die aktive Überwachung des Geschäftszyklus, um diese Änderungen vorzunehmen, auf Ihrer Prioritätenliste stehen. 

Dies ist auch wichtig, um Gewinne zu maximieren und neue Trends zu bringen. In der Einführungsphase benötigen Sie beispielsweise eine Preisstrategie, die Händler und Kunden gleichermaßen anzieht und langfristig einen Mehrwert bringt. Wenn das Geschäft stabiler wird, können Sie nach einem Upgrade suchen, da die Benutzer und Händler jetzt aufgrund ihrer guten Erfahrungen und höheren Renditen besser in der Lage sind, Kompromisse beim Preisfaktor einzugehen. 

Und sobald der Marktplatz seinen Höhepunkt erreicht hat und Sie einen treuen Kundenstamm aufgebaut haben, können Sie über eine Preiserhöhung nachdenken, aber um dies zu tun, muss der Marktplatzadministrator die Konkurrenz, die neuen Trends und sich entwickelnden Geschäftsanforderungen genau beobachten . 

Während jedes Geschäftsmodell seine eigenen Vorteile und Herausforderungen mit sich bringt, hat das provisionsbasierte Modell im Laufe der Jahre große Anklang gefunden und ist für Marktplätze hochprofitabel. 

Die Entscheidung, wie viel berechnet werden soll, hängt jedoch von mehreren externen Faktoren ab, auf die wir als Nächstes eingehen werden. 

Wichtige Einflussfaktoren bei der Auswahl der richtigen Preisstrategie 

1. Grenzkosten

Es ist nie eine gute Idee, einen prozentualen Betrag für Produkte oder Dienstleistungen zu berechnen, die bereits eine geringe Gewinnspanne haben. Die Grenzkosten sind daher eine der wichtigsten Determinanten der Preisstrategie. Verkäufer machen normalerweise keinen großen Gewinn aus ihren Verkäufen, daher könnte die anfängliche Erhebung einer hohen Provision dazu führen, dass sie Optionen in Betracht ziehen und sich an Ihre Konkurrenz wenden, um ihre Produkte oder Dienstleistungen zu vermarkten.

Einige der prominentesten Beispiele hierfür sind die stark wettbewerbsintensive On-Demand-Lebensmittelindustrie oder die E-Commerce-Branche. Während die Verkäufer dieser Branchen normalerweise am Rande leben, kann es ziemlich schwierig werden, eine Provision von ihren Einnahmen auf der Website zu verlangen. Wenn Sie jedoch ein Marktplatz sind, der digitale Produkte verkauft oder Immobiliendienstleistungen anbietet, ist eine angemessene prozentuale Provision kein Problem. 

2. Harter Marktwettbewerb

Nun, Sie möchten Ihre Kunden sicherlich nicht mit einer saftigen Provision vertreiben, schon gar nicht, wenn Ihre Konkurrenten viel weniger verlangen als Sie. Der Marktwettbewerb ist das erste, was berücksichtigt werden muss, bevor eine Provision festgelegt wird. 

Kunden schätzen wertvolle Dienstleistungen und erschwingliche Preise, und sobald sie anfangen, einen guten Gewinn zu erzielen, werden sie nichts dagegen haben, etwas mehr als gewöhnlich zu zahlen. Aber diese Art von Loyalität erfordert Zeit und Beständigkeit, die sie nur von wenigen Plattformen bieten. Daher wird es Ihnen beim Aufbau einer Marktplatzplattform langfristig zugute kommen, wenn Sie bei der Entscheidung über Ihr Preismodell eine regelmäßige Wettbewerbsprüfung durchführen. 

3. Netzwerkeffekt 

Der Netzwerkeffekt ist ein weiterer Faktor, der Ihre Preisstrategie beeinflusst. Kunden neigen dazu, Apps und Websites mit mehr Optionen zu bevorzugen, daher wird es den Wert Ihres Marktplatzes definitiv steigern, wenn Sie mehr Händler auf Ihre Plattform locken.

Sobald Sie ein so großes Netzwerk haben, sind Sie in der Lage, eine Provisions- oder Abonnementerhöhung zu erhalten. Allerdings dürfen die Marktplatzbetreiber es mit der Anzahl der Anbieter nicht übertreiben, da dies zu einer Überlastung der Auswahl führt, die die Kunden vertreibt. 

4. Unterschiedliche Anbieter, unterschiedliche Preise

Nicht jeder Anbieter setzt auf a Multi-Vendor-Marktplatzplattform, und daher ist es nur unfair, eine ähnliche Preisstrategie für alle Arten von Anbietern zu haben. Es ist möglich, dass einige Anbieter einen guten Gewinn aus der Website ziehen, während andere kaum etwas verdienen. 

Wenn Sie vor der Einrichtung der Provision sowohl High- als auch Low-Performer berücksichtigen, können Sie eine unvoreingenommene Marktplatzplattform aufbauen. High Performer zu belasten ist keine so große Sache wie Low Performer zu belasten, die möglicherweise nicht genug Wert auf dem Markt sehen und schließlich aussteigen. 

Dies hängt nun von der Art der Marktplatzplattform ab, die Sie betreiben. Wenn Sie einen Marktplatz verwalten, der verschiedene Arten von Diensten und Anbietern abdeckt, sollten Sie einen Preis in Betracht ziehen, der für alle geeignet ist, oder bessere Möglichkeiten für Anbieter mit geringer Leistung schaffen. 

5. Horizontale vs. vertikale Marktplätze

Die Preisstrategie variiert auch mit der Art der Marktplatzplattform, auf der Sie tätig sind. Wenn Sie einen horizontalen Marktplatz betreiben, der ein breites Spektrum an Kundenbedürfnissen in verschiedenen Branchen erfüllt, muss die Preisgestaltung je nach Produktkategorie und Verkäufertyp variieren. Wenn Sie jedoch einen vertikalen Marktplatz betreiben, um Waren und Dienstleistungen nur einer bestimmten Branche anzubieten, müssen Sie möglicherweise Preise festlegen. 

5-Schritte-Leitfaden zur ultimativen Preisstrategie

Zusätzlich zu den oben aufgeführten Faktoren ist ein tragfähiges Preismodell eines, das sowohl die Markt- als auch die Geschäftsanforderungen versteht. Es ist gut, die Märkte zu analysieren, um zu verstehen, was andere tun, aber es ist ebenso wichtig zu verstehen, wen man wie viel berechnen muss. Dies hängt davon ab, wie genau Sie Ihre Kunden und Anbieter beobachtet haben. Hier ist also eine 5-Schritte-Anleitung zur ultimativen Preisstrategie. 

  • Schreiben Sie Ihre Unternehmensziele auf.
  • Führen Sie eine Marktpreisanalyse durch.
  • Analysieren Sie Ihre Kunden, verstehen Sie ihre Anforderungen. 
  • Profilieren Sie die Preisstrategie der Konkurrenz.
  • Finden Sie eine Marktplatz-Erstellungssoftware, die Ihren Anforderungen an das Preismodell entspricht.

Zu Bauen Sie die beste Online-Marktplatzplattform auf, ist es von größter Bedeutung, Ihr Preismodell zu rationalisieren, da dies letztendlich Ihr Überlebensplan sein wird. Nachdem Sie also einen geeigneten Online-Marktplatz-Baukasten wie z Jelo die alle Ihre Preisanforderungen qualifiziert und den Plan ausführt, müssen Sie die Ergebnisse genau überwachen. Die Preisgestaltung muss aufgrund vieler externer Faktoren ständig geändert werden, und das ist der Schlüssel zu einem effizienten Online-Marktplatzgeschäft. 

Wenn Sie also noch Fragen dazu haben, wie Sie die richtige Preisstrategie festlegen, steht das Yelo-Team für alle möglichen Fragen bereit. Plus die Kostenlose 14-Tage-Testversion wird Ihnen tolle praktische Einblicke geben. 

  • Teile diesen Artikel:

  • Blog Jungleworks Blog Jungleworks Blog Jungleworks
Dschungelwerke