Dschungel-gif

BlogBlog JungleworksJelo

Welche Arten von Erlösmodellen gibt es auf dem Online-Marktplatz?

Von Wilfred Vivek 19th January 2021
Umsatzmodelle für Online-Marktplätze

Wenn Sie daran denken, ein Unternehmen zu gründen, gibt es drei grundlegende Arten von Online-Marktplatzplattform Modelle, in die Sie fallen werden.

  • Das Service-Provider-Modell
  • Das Outright-Seller-Modell
  • Marktplatz für Dienstleister oder Verkäufer und Käufer

Wenn Sie ein Dienstleister sind, sind die Einnahmen beträchtlich, aber die ganze harte Arbeit liegt bei Ihnen. Wenn Sie ein reiner Warenverkäufer sind, liegt der Produktionsteil in ähnlicher Weise auf Ihren Schultern. Ein Marktplatzmodell erkundet jedoch eine ganz andere Art der Umsatzgenerierung. Hier sind Sie nur ein Medium für Verkäufer und Käufer, um sich zu verbinden. 

Wie dieser obige Tweet zeigt, gehört ein Online-Marktplatz zu den Top-Startup-Ideen auf der Checkliste des Unternehmers. Gemäß Statista, Uber soll das sein beste Online-Marktplatzplattform mit einer Marktkapitalisierung von 63.9 Milliarden US-Dollar. Gleichzeitig belegt Mercado Libre aus Argentinien mit einer Marktkapitalisierung von 53.8 Milliarden US-Dollar den zweiten Platz.

Dies sind einige erstaunliche Zahlen für alle, die ihr Online-Marktplatzgeschäft beginnen möchten. Wenn Sie sich fragen, wie diese Marktplatzgiganten verdienen und welches das beste Einnahmemodell für Ihr Unternehmen ist, dann haben Sie hier einige Optionen zur Auswahl.

1. Provisionsbasiertes Modell

Eines der gängigsten Erlösmodelle auf dem Online-Marktplatz ist der provisionsbasierte Ansatz. Dabei erhält die Plattform eine Provision von jedem auf dem Markt getätigten Verkauf. Die Online-Marktplatzplattform ist ein Vermittler des Handels zwischen einem Verkäufer und einem Käufer. Wenn Sie sich für dieses Erlösmodell entscheiden, ist der wichtigste Teil die Bestimmung des Provisionsprozentsatzes. 

Bildquelle: www.uber.com/in/de/. Der Provisionsprozentsatz hängt von der Art des Geschäfts oder der Nische ab. Beispielsweise kann ein Dienstleister wie Uber etwa 20 bis 30 % des Umsatzes berechnen, und gleichzeitig kann eine Online-Marktplatzplattform für Stock-Fotografie 50 % berechnen.

Es wird beobachtet, dass die meisten Dienstleistungen niedriger berechnet werden als physische Produkte. Aber dann gibt es für jeden Online-Marktplatz maßgeschneiderte Provisionsgebühren. Beispielsweise entscheidet Amazon über die Provisionsgebühren basierend auf der Anzahl der Produkte, die Sie auf seiner Online-Marktplatzplattform anbieten. 

Ein provisionsbasiertes Erlösmodell ist ideal für

  • Unternehmen mit kleinen Transaktionen wie Autovermietungen, Immobilienvermietungen oder sogar häuslichen Dienstleistungen (Handwerker).
  • Websites bieten Kleinanzeigen für verschiedene Unternehmen an.
  • Die Rechnungsstellung ist einfach und bedarf keiner umfangreichen Dokumentation.
  • Dienstleistungen, die einen Gegenwert für Zahlungen bieten (nicht ideal zum Teilen, Tauschen oder Partnerschaften)

Vorteile: 

  • Sie zieht mehr Lieferanten und Dienstleister an.
  • Monetarisierung bei jeder Transaktion.
  • Einfache Umsatzbeteiligung zwischen Marktplatz und Dienstanbietern.

Nachteile:

  • Sie müssen einen höheren Wert bieten.
  • Das Festlegen des Preisprozentsatzes ist eine Herausforderung.

2. Auflistungsgebührenmodell

Es gibt viele Online-Marktplätze wie Etsy, Delivery Hero und eBay, die Einstellgebühren und die Kosten für die Provision erheben. Dieses Modell funktioniert für Plattformen, die für jedes aufgeführte Produkt einen besseren Wert bieten können. Ein solches Erlösmodell ist bei Kleinanzeigen, die Sie vielleicht in Zeitungen gesehen haben, relativ üblich. 

Aber im digitalen Raum konzentrieren sich die Auflistungsgebühren auf den Wert pro Auflistung. Bei diesem Modell müssen Sie einen Marktplatz aufbauen, der mehrere Produktlisten zusammenfasst und jedem von ihnen einen Mehrwert bietet. 

Nehmen Sie das Beispiel von Etsy, eine Multi-Vendor-Marktplatzplattform das handgefertigte Produktlisten von verschiedenen Künstlern und Designern zusammenfasst. Es ist fast ähnlich wie eBay in Bezug auf die Erlösmodell, aber der Unterschied hier ist Etsys Wert für Käufer und Verkäufer.

Es hat mehr als 25 Millionen Nutzer weltweit und konzentriert sich darauf, mehr Wert zu bieten. Die Online-Marktplatzplattform stellt sicher, dass die aufgelisteten Antiquitäten älter als 20 Jahre sind, während Verkäufer die einzigartige Möglichkeit bieten, ein Geschäft auf der Plattform einzurichten. 

Vorteile: 

  • Es ist ein großartiges Einnahmemodell für Websites mit einer großen Benutzerbasis.
  • Die Monetarisierung basiert auf den Verkäufen pro Eintrag.
  • Käufer haben mehr Optionen, die dazu beitragen, die Benutzerbasis zu vergrößern.

Nachteile:

  • Der Verkauf ist für den Markt kein kontrollierbarer Faktor.
  • Listungsgebühren können dazu führen, dass Verkäufer vom Markt verschwinden.

3. Werbemodell 

Werbung und Sonderangebote sind nicht nur auf dem Online-Marktplatz, sondern auch auf anderen E-Commerce-Plattformen üblich. Nehmen Sie ein Beispiel für eine Multi-Vendor-Marktplatzplattform wie Haatori, wo Benutzer gebrauchte Brautkleider finden können. 

Sie berechnen keine Gebühren für die Auflistung der Produkte und verdienen stattdessen an hervorgehobenen Anzeigen und gesponserten Auflistungen. Mehrere Hochzeitsfotografen, Veranstaltungsplaner und Caterer nutzen es als Werbemodell. 

Ein Werbeeinnahmenmodell ist wie Kleinanzeigen in einer Zeitung, aber mit einem Twist. Einige Marktplätze wie Etsy bieten hervorgehobene Artikel für Verkäufer an, aber sie verlangen für solche Dienste Gebühren. Gleichzeitig erheben einige Marktplätze keine Gebühren für Listings, sondern verlangen Anzeigengebühren. 

Die größte Herausforderung, der Sie bei diesem Einnahmemodell gegenüberstehen, besteht darin, eine beträchtliche Benutzerbasis zu haben, um Verkäufer anzuziehen. Da sie Geld für Werbung über Ihre Online-Marktplatzplattform ausgeben, erwarten sie einen hohen ROI, der nur mit einer guten Nutzerbasis möglich ist. 

Vorteile: 

  • Die Monetarisierung hängt von der Anzahl der Klicks ab, beträchtlich wie bei Google Ads.
  • Es zieht mehr Verkäufer an, da die Auflistung kostenlos ist und manchmal keine Provisionsgebühren anfallen.

Nachteile:

  • Die Monetarisierung Ihrer Plattform hängt von der Popularität und der Benutzerbasis ab.

4. Abonnementmodell

Ein Abonnementmodell untersucht den Ansatz des Umsatzes pro Abonnent. Hier wird dem Benutzer der Zugang zu einer Plattform in Rechnung gestellt. Das Wertversprechen für ein vom Online-Marktplatz angebotenes Abonnementmodell ist eine bessere Reichweite der Kunden. Der Online-Marktplatz ist nicht direkt an der Transaktion beteiligt, sondern lässt den Verkäufer damit umgehen. 

Nehmen Sie ein Beispiel für OkCupid. Es ist eine Dating-App, die über kostenpflichtige Abonnements Zugriff auf personalisierte Daten über andere Benutzer bietet. Es beginnt bei 9.95 $ pro Monat und seine Premium-Pläne gehen bis zu 34.90 $ pro Monat. 

Vorteile:

  • Fester monatlicher Umsatz von jedem Benutzer.
  • Stellt die Kundenassoziation durch Inhalte, Daten und andere Elemente sicher.

Nachteile:

  • Die Datensicherheit muss mit Datenschutzfunktionen hoch sein.

Fazit

Wenn Sie das richtige Einnahmemodell finden, können Sie Ihre gesamte Entwicklung und Ausführung der Marktplatz-App oder -Website planen. Ein Erlösmodell ist für Ihre Geschäftslogik unerlässlich, wenn Sie einen digitalen Marktplatz aufbauen, um es in die Weblogik aufzunehmen. 

Welches Erlösmodell Sie wählen, hängt weitgehend von der Kerndienstleistung oder dem Produkt Ihres Unternehmens ab. Wenn Sie beispielsweise ein Ride-Hailing-Unternehmen wie Uber sind, ist ein provisionsbasiertes Umsatzmodell perfekt. 

Gleichzeitig ist das Angebotsgebührenmodell für einen Online-Wiederverkaufsmarktplatz eine großartige Option. Wählen Sie also das beste Erlösmodell, das zu Ihnen passt Online-Marktplatzplattform und starten Sie die Reise zum Erfolg!

  • Teile diesen Artikel:

  • Blog Jungleworks Blog Jungleworks Blog Jungleworks
Dschungelwerke